„Form follows function – und die Vermarktung ebenfalls.“

Bei Immobilien kommt es auf den Nutzen an.

Auch wenn es merkwürdig klingt: eine klare Abgrenzung zwischen den einzelnen Objektarten ist in der Vermarktung manchmal nicht möglich. Ein Einfamilienhaus oder eine Wohnung – also eigentlich eine Privatimmobilie – kann durchaus vermietet und damit durch den Eigentümer als Anlageobjekt betrachtet werden.

Ähnliches gilt für Gewerbeimmobilien. Eine Halle mit Bürotrakt, ein Ladenlokal oder ein Supermarkt können sowohl durch den Nutzer für die Eigennutzung erworben werden, als auch durch einen Kapitalanleger zur Vermietung und damit sowohl Gewerbe-, als auch Anlageimmobilie sein. Wir helfen Ihnen gerne mit der richtigen Vermarktung Ihrer Immobilie oder bei der Suche nach einem passenden Objekt. Rufen Sie uns an!

Sie möchten Ihre Immobilie verkaufen? Dann rufen Sie uns an

+49 (0) 211 860 431 - 0

Mo - Do 09:00-18:00 Uhr

Fr 09:00-16:00 Uhr

Gewerbeimmobilien

Immobilien, die aufgrund ihrer Struktur für einen Nutzer ausgelegt sind. Die Übereinstimmung von Eigentümer und Nutzer ist hier zumindest möglich und naheliegend.

  • - Produktions- und Lagerhallen mit und ohne Büro-/Sozialräume
  • - Kleine Hotels
  • - Fachmärkte
  • - Ladenlokale (Teileigentum)
  • - Gastronomie

Anlageimmobilien

Immobilien, die aufgrund ihrer Struktur zur Kapitalanlage dienen. Hierzu zählen

  • - Mehrfamilien- und Wohn- und Geschäftshäuser
  • - Fachmärkte und Fachmarktzentren
  • - Einkaufszentren
  • - Große Hotels (Standorte Hotelketten)
  • - Gewerbehöfe
  • - Pflegeeinrichtungen
  • - Bürogebäude

Privatimmobilien

Immobilien, die im überwiegenden Fall für die eigene, private Nutzung erworben werden.

  • - Eigentumswohnung
  • - Ein-/Zweifamilienhaus
  • - Reihenhaus
  • - Doppelhaushälfte
  • - Villenanwesen
  • - Bauernhaus

Entwicklungsobjekte

Immobilien, die im derzeitigen Zustand zu einer Nutzung nicht oder nur bedingt geeignet sind. Hier ist die (Neu-)Bebauung bzw. die Entwicklung des Gebäudebestandes hin zu am Markt platzierbaren Flächen notwendig. Unabdingbar dafür sind Kontakte zu Personen und Organisationen, die über Kreativität und das Vorstellungsvermögen verfügen, eine entsprechende Entwicklung voranzutreiben – und das nötige Kapital, es zu finanzieren. Über diese Kontakte verfügen wir insbesondere im Großraum Düsseldorf. In Frage kommen hier u.a.

  • - Grundstücke für den Wohnungsbau
  • - Gewerbegrundstücke
  • - Entwicklungsfähige Bestandsgebäude
    • - Leerstehende Bürogebäude
    • - Leerstehende Einzelhandelsflächen
    • - Ehemalige Tankstellen
    • - Immobilien mit strukturellem Leerstand